Japanreise – Teil 3

Am dritten Tag stiegen wir (für unsere Verhältnisse) früh aus den Federn. Gegen 10 Uhr checkten wir aus, gingen kurz einen Happen essen und hüpften dann sofort auf den Shinkansen Richtung Kanazawa. In Nagano stiegen wir um nach Yudanaka.

 

Japan (170)

 

Es war das erste Mal, dass wir das ländliche Japan sahen. Der Zug sah genauso aus wie man ihn aus den Animes kennt (inklusive Schulmädchen ;) ). Nach zirka zwei Stunden Fahrt kamen wir in Yudanaka (Endstation) an. Dort wurden wir von einem Hotelangestellten mit einem Kleinbus abgeholt und sofort zur Hauptattraktion gebracht, dem Schneeaffen. Nach einem kurzen Fußmarsch durch den Wald kamen wir auch schon beim kleinen Onsen an, wo die Affen badeten.

Das Ganze war ein bisschen enttäuschend, da die Gegend nicht wirklich schön aussah und ums Wasserbecken zirka 20 fotolustige Touristen standen. Womöglich sollte man sich das Ganze im Winter anschauen, für so was jedoch Geld zu bezahlen halte ich für eine Frechheit.

 

Japan (171) Japan (172) Japan (176) Japan (177) Japan (179) Japan (180) Japan (185) Japan (188) Japan (190) Japan (193) Japan (194) Japan (195) Japan (196) Japan (197)

 

Nach dieser Enttäuschung wurden wir ins Hotel gebracht, wo eine richtige Überraschung auf uns wartete. Das Hotel lag mitten im Dorf und war wunderschön eingerichtet.

 

Japan (201) Japan (209) Japan (206) Japan (207) Japan (202) Japan (205)

 

Die Zimmer waren im Ryokan-Stil gehalten, was jeder Japanbereisende einmal selbst erlebt haben sollte. Das Abendessen und das Frühstück waren auch traditionell japanisch gehalten und das beste: Ein Onsen, das wir gleich am Abend ausprobierten.

Am nächsten Tag mussten wir wieder früh aufbrechen und zurück nach Nagano fahren. Von dort aus ging's dann wieder mit dem Shinkansen in Richtung Kanazawa. Unser nächster Zwischenstopp auf unserer Japanreise war in Itoigawa, wo wir bereits von einem freundlichen Pärchen erwartet wurden. Die zwei betreiben eine kleine Pension.

Da es stark regnete, zeigten sie uns Itoigawa per Auto. Zuerst machten wir einen Zwischenstopp in einer Sake-Brauerei, wo wir verschiedene Sorten Reiswein probieren durften. Danach ging's weiter in eine kleine Konditorei, wo wir uns ein paar klassisch-japanische Süßigkeiten holten. Danach fuhren wir ein bisschen durchs Dorf. Sie zeigten uns noch die Schule und diverse Schreine.

 

Japan (217) Japan (218) Japan (225)

 

Zum Schluss fuhren wir noch kurz ans Meer und dann zur Pension, wo wir uns ein wenig ausruhten. Auch hier hatten wir wieder Zimmer im Ryokan Stil.

 

Japan (235) Japan (232) Japan (236)

 

Wir konnten jedoch nicht lange still sitzen und wollten unbedingt das Dorf auf eigene Faust (J. W. v. Goethe) erkunden. Das taten wir dann auch.

 

Japan (237) Japan (238) Japan (239) Japan (241) Japan (243) Japan (244) Japan (246) Japan (247) Japan (248) Japan (250) Japan (251) Japan (252) Japan (254) Japan (258) Japan (259)

 

In einem Supermarkt machten wir kurz halt um uns wieder einige Süßigkeiten zu kaufen.

Danach gingen wir zurück zur Pension.  Zum Abendessen gab es wieder ein klassisch-japanisches Gericht, was aufgrund der Meeresnähe sehr von Fisch geprägt war. Der Fisch war motto kakui.

Am nächsten Morgen stand eine Fahrradtour zu diversen Museen und Gärten auf dem Plan. Nach einem leckeren Frühstück ging es los.

 

Japan (274)

 

Zuerst schauten wir uns ein Museum für moderne japanische Kunst an.

 

Japan (275) Japan (276) Japan (277) Japan (278) Japan (279)

 

Danach ging‘s zu einem kleinen Tempel direkt am Rande des Dorfes.

 

Japan (282) Japan (283) Japan (284) Japan (285) Japan (286) Japan (286) Japan (289) Japan (293)

 

Nebenan lag direkt ein japanischer Garten, den wir uns natürlich auch anschauten.

 

Japan (296) Japan (297) Japan (300) Japan (301) Japan (303) Japan (305) Japan (306) Japan (307) Japan (312) Japan (313) Japan (314)

 

Zum Schluss erkundeten wir noch ein geologisches Museum, in dem der Jade-Stein im Vordergrund stand, da man diesen mit etwas Glück in Itoigawas Flüssen finden kann.

 

Japan (317)

 

Am Abend fuhren wir mit dem Bus in die Berge zu einem Onsen. Ihr merkt schon, wir wurden süchtig danach. ;)

Zum Abendessen gab‘s wieder Fisch und Sushi, was wieder sehr lecker war.

Und damit endete auch dieser Tag.

 

Fortsetzung folgt…

(le kawaii edit-san was secretly presented by le raikuru kekekekekekekek :^) )

Autor:
Datum: 17.05.2015
Kategorie(n): Allgemein, Blog, Japanreise 2015

1 Kommentar zu “Japanreise – Teil 3”

Kommentar schreiben


  1. Tyler am 17.06.2015 um 15:48

    Hab den Kommentarbug gefixed. Google sei Dank. Kommentare bleiben aber verschollen

Schreibe einen Kommentar